"Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Hört man damit auf, treibt man zurück."
- Laozi

Wirtschaftsingenieur

Ein Wirtschaftsingenieur, abgekürzt mit Wirtsch.-Ing., ist ein akademischer Beruf, der sich mit Ingenieurwissenschaft und Betriebswirtschaft beschäftigt. Dieser Beruf ist ein Wirtschafts-, Rechts- und Ingenieurwissenschaft. Eine Verbindung von technisch-naturwissenschaftlichen und wirtschaftlich-sozialwissenschaftlichen besteht dabei. Voraussetzung für diesen Beruf ist ein Studium des Wirtschaftsingenieurwesens. Im Jahre 1926 wurde dieses Studium zum ersten Mal in Berlin angeboten. Dies war von Anfang an ein sehr beliebter Studiumgang, der angeboten wurde, um den Nachkommen von Unternehmen eine gute Ausbildung bieten zu können.
Grundkenntnisse müssen vor allem in der Fremdsprache Englisch bestehen, sowie Interesse an Vorlesungen zum technischen Englisch, Wirtschaftsenglisch aber auch Business Englisch, sowie weitere Fremdsprachen. Um das Fachvokabular gut lernen zu können, werden auch Vorlesungen auf Englisch angeboten.

Ausbildung und Studium zum Wirtschaftsingenieur

Um als Wirtschaftsingenieur tätig sein zu dürfen, setzt es ein Studium an einer Hochschule, beispielsweise einer Universität, einer Fachhochschule, einer technischen Universität oder an Berufsakademien voraus. Dieses Studium muss mit einem akademischen Grad oder einer Berufsakademie abgeschlossen werden. Sie können dabei zwischen einem grundständigen Studium oder einem postgradualem Aufbaustudium auswählen. Ein grundständiges Studium besteht aus einem Ingenieurteil und einem kaufmännischen Teil, die nicht auszuschließen sind. Das Aufbaustudium allerdings besteht aus einem Ingenieurstudium, das sie ausschließlich auf einen kaufmännischen Ausbildungsabschnitt beschränkt. Allgemein verläuft das Studium als ein Wirtschafsingenieurwesen, mit einer freiwilligen Wahl der Universität. Allerdings muss man sich von Anfang an für einen Studiumgang spezialisieren, beispielsweise einem Wirtschaftsingenieurbau oder einem Wirtschaftselektrotechnikingenieur. Laut einer Umfrage, ist das Wirtschaftsingenieurwesen auf Platz 9 der beliebtesten Studiengänge in Deutschland. Natürlich gibt es auch sehr gute und ähnliche Studiengänge im Nachbarsland, wie Österreich und in der Schweiz selbstverständlich. Auch im nicht europäischen Ausland ist ein Studiengang auf diese Art und Weise möglich.

Abschluss des Studiums und Simultanstudium

Um dieses Studium erfolgreich abschließen zu können, ist natürlich auch eine Abschlussprüfungen Pflicht und erforderlich um im Berufsleben weiter kommen zu können. Diese Abschlussprüfungen sind in mehrere Teilprüfungen unterteilt, da wirtschafts-, ingenieur- und rechtswissenschaftliche Studienfächer getrennt sind und je nach Ausbildung an einer Schule verschieden lang sind. Wenn das Studium erfolgreich abgeschlossen wurde, ist zusätzlich eine Studie-, Diplom- oder Masterarbeit abzugeben. Zusätzlich folgt eine mündliche Prüfung, die als Kolloquium bezeichnet wird. Wenn nicht der technisch-naturwissenschaftliche Teil in einer Prüfung nicht abgeschlossen wurde, wurde es früher an bestimmten Hochschulen als Diplom-Wirtschaftsinformatiker bezeichnet. Vereinzelt wird es auch „Dipl.-Ing.“ genannt. Wenn ein Bachelorstudiengang ausgeführt wurde, wird es als Bachelor bezeichnet, „Bachelor of Science“ oder „Bachelor of Business and Engineering“. Ein Masterstudiengang endet mit einem Master, „Master of Business and Engineering“. Ein Simultanstudium ist ein ausgeweitetes Studium, das ökonomisch-rechtswissenschaftlich sowie technisch-naturwissenschaftliche Fächer im Stundenplan enthalten. Auch existieren zusätzliche Veranstaltungen und Vorträge, die speziell auf die Wirtschaft und Technik eingehen. Die Kernfächer des Studiums sind die betriebswirtschaftlichen und das jeweilige Ingenieurstudium. Auf Randdisziplinen, die bestimmte Leute belegen müssen, beispielsweise Betriebswirte oder Ingenieure wird zum Teil verzichtet. Insgesamt deckt das Normalstudium der bestimmten Fachrichtungen 70 Prozent des Wirtschaftsingenieurstudiums ab. Deshalb ergibt sich auch ein höherer Studienaufwand, der sich auf die Credit Points dementsprechend auswirkt. Für Absolventen, die nur den technischen Studiengang gezogen haben, haben bei einem Aufbaustudium die Möglichkeit, das ökonomisch-rechtswissenschaftliche Studium nachzuholen. Seit 2006 bietet die Fernhochschule Hamburg diese Studiengänge an

Weitere Themen dieser Seite

  • Maschinenbau-Studium
    Maschinenbau gehört zu den Disziplinen der Ingenieurwissenschaften. Die Erkenntnisse der Naturwissenschaft werden dabei als Grundlage benutzt, erforscht und angewendet..
    mehr
  • Bauingenieur-Studium
    Das Studium Bauingenieurwesen mit dem Abschlussziel zum Bauingenierur beschäftigt sich rund um das Thema Bauen.
    mehr
  • Metalltechnik-Studium
    Angefangen beim alten Handwerk der Schmiedekunst bis zum High-Tech - Werkzeugbauer sind eine Vielzahl an Branchen unter dem Oberbegriff Metalltechnik zusammengefasst.
    mehr
Member Login
username password
New Member?
Register Here
Latest Polls
Temporibus autem quibusdam et aut officiis debitis
Corbista lullam fellus delnit in order to hestifor preasent nulla sedor
Potential eliminator in farthest coner
Nisili miklium conervernirore sed amet in or der to fellista
vote results
Newsletter Signup GO