"Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Hört man damit auf, treibt man zurück."
- Laozi

Die Politikwissenschaft

Zu den interessanteren Studienfächern zählt die Politikwissenschaft (auch Politologie oder Politische Wissenschaft genannt), vor allem, weil sie ein tieferes Verständnis für unsere eigene Staatsform vermittelt und sehr nah am gegenwärtigen gesellschaftlichen Geschehen ist.

Sie untersucht nicht nur die Grundlagen der Demokratie, sondern auch die Theorien und Programme anderer Gesellschaftsformen wie Faschismus, Sozialismus, Kommunismus , usw.
Neben der sehr bekannten Parteienforschung (wer hat an den Wahlabenden nicht auf die ersten Hochrechnungen gewartet?) geht es aber auch um theoretische Grundlagen des Saatswesens und ihrer möglichen Organisationsformen. Es geht um Strömungen innerhalb einer Gesellschaft wie Konservatismus, Liberalismus oder Sozialismus. Aber man forscht auch danach, warum es zur heutigen "Politikverdrossenheit" vieler Bürger und Wähler gekommen ist. Man untersucht die Höhe der Wahlbeteiligung und die Wählerwanderungen.

Politikwissenschaftler befassen sich mit theoretischen Grundlagen, die seit den großen griechischen Philosophen Plato und Aristoteles Thema der Wissenschaft sind und die sich um die Kernfrage nach der möglichst besten (politischen) Ordnung, die sich eine menschliche Gemeinschaft geben kann, dreht. Aber auch die Frage, welche Normen dem politischen Handeln zu Grunde liegen und welche Formen von Institutionen (Parlamente, Kontrollorgane, Gremien, etc.) in einem Staat entstehen und welche politischen Prozesse dabei ablaufen sind von großem Interesse für diese Wissenschaft.
Zusammen mit den Nachbarwissenschaften wie zum Beispiel der Soziologie, den Geschichtswissenschaften, der Psychologie, der Rechtswissenschaften und den ökonomischen Wissenschaften wird versucht, ein Gesamtbild menschlichen Zusammenlebens zu erarbeiten, wobei jede dieser Disziplinen einen anderen Schwerpunkt hat.

Neben der Erforschung der politischen Gegebenheiten der eigenen Gesellschaft gibt es aber auch noch den Teilbereich der Internationalen Politik, der sich mit den Zwischenstaatlichen und Überstaatlichen (z. B. UNO) Abläufen und Institutionen befasst.
Andere Teilbereiche wie die politische Theorie und die Ideengeschichte wurden weiter oben bereits angesprochen und die bereits erwähnten unterschiedlichen politischen Systeme werden in der Systemlehre miteinander verglichen.

Die Politikwissenschaft bietet dem Absolventen ein breites Einsatzspektrum nach dem Studienabschluß:
Neben der Wahl- und der Marktforschung oder dem Einsatz in den Parteien oder in Verbänden gibt es auch Einsatzmöglichkeiten in öffentlichen Verwaltungen, Gewerkschaften oder in größeren Firmen. Manche Poilitikwissenschaftler (z. B. Walter Momper) gehen auch direkt in die Politik wenden ihr theoretisches Wissen dann in der Praxis an.