"Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Hört man damit auf, treibt man zurück."
- Laozi

Soziologie

Der Begriff Soziologie stammt von August Comte (1798-1887) und kommt von dem Wort socius, welches Genosse, Gefährte, Mitmensch bedeutet.
Unter dem Begriff Soziologie versteht man, ein Studium der Gesellschaft in allen Aspekten. Beudeuett also, dass die Soziologie die zentrale Sozialwissenschaft der Menschheit ist, die die Ökonomie, Politologie und Linguistik untersucht. Die Soziologie ist in einem zusammen gefasst, die Untersuchung des sozialen Handelns, die diese versteht und darauf hin handelt.
Soziologie bezieht sich auf das soziale Handeln, soziale Normen und die sozialen Beziehungen der Menschheit.

Die Teilgebiete dieser sind also die Psychologie, die Sozialpsychologie, die Sozialpsychiatrie, die Kulturanthropologie, die Ethologie/Verhaltensforschung, die Kriminologie, die Oekonomie, die Sozialgeschichte, die Politologie und die Kommunikationswissenschaften.
Die Form, die die Soziologie studiert ist die soziale Vorwelt, die durch Geschichte, Traditionen und frühere Gesellschaftsformen geprägt ist. Ausserdem auch die soziale Umwelt unter der man den Mitmenschen versteht. Zum einen auch die natürliche Umwelt und zum anderen und letzteren die Folgewelt, unter der man auch die Utopien und die Vorstellungen über die zukünftige Form der Gesellschaft fasst. Die Randbedingungen zeigen aber auch, dass die Soziologie die naturwissenschaftlich-quantitativ ebenso behinhalten wie die geisteswissenschaftlich-qualitative und die beschreibende und interpretierende Ebene.
Sie befasst meistens die handelnden, redenden und denkenden Menschen. Heisst, der Mensch zeigt ein bestimmtes Verhalten, welches der Gesellschaft von Interesse ist. Dieses Verhalten wird dann durch die Soziologie bearbeitet und ausgewertet.

Die Soziologie ist eine einfache und etwas jüngere Wissenschaft der heutigen Zeit. Es werden soziale Prozesse zerlegt und bearbeitet. Hierdurch möchte man erreichen, einen Einblick in die Deutung und gesellschaftlichen Struktur zu erhalten. ebenfalls ist sie eine empirische Wissenschaft, die über methodisch kontrollierte Beobachtungen wahre Aussagen über Wahrscheinlichkeiten sozialer Prozesse erhalten und erarbeiten möchte.

Statistische Methoden dieser spielen bei der Soziologie ebenfalss eine entscheidene Rolle. Da Menschen nämlich über Handlungen und auch Zielvorstellungen berichten können, ist es wichtig die sinnverstehende Interpretationsverfahren zu analysieren und zu erarbeiten.
Ein Beispiel dafür ist die Wende, bei der die Geburtenrate stark abflachte. Durch die empirischen, also soziologischen Untersuchungen, zeigten sie durch eine Rekonstruktion, dass andere gesellschaftliche Gründe und Verknüpfungen dafür schuldig waren.

Im großen und ganzen bedeutet Soziologie also, dass diese Wissenschaft Vorgänge von Menschen und auch der Gesellschaft kontrolliert, um diese dann zu bearbeiten und zu analysieren.